Interview mit Hobbyfotograf Roberto Mura

Deine Fotografie für Dich ist …
Meine Fotografie ist für mich die Interpretation dessen, was meine Augen sehen, und der gedanklichen Vorstellung davon, wie das Foto sein wird. Die Fotografie steht für mich nicht im Arbeitskontext, weswegen die Zeit, die ich mit Fotografie verbringe, verbinde ich mit absoluter Freiheit in meinem Leben.

Womit beschäftigst Du Dich beruflich (falls Fotografie nicht Dein Beruf ist)?
Obwohl ich seit einigen Jahren in Wien lebe, arbeite ich derzeit in einem Architekturbüro in Italien. Da ich viel zwischen Österreich und Italien pendle, bleibt im Moment leider wenig Zeit für die Fotografie. Die Fotos, die zuletzt entstanden sind, entstammen ausschließlich meinen Reisen.

Viele Fotos von Dir wurden in verschiedenen Ländern aufgenommen, wo Fotografieren besonders interessant für Dich war?
Viele meiner Fotos sind in Asien entstanden; ein Kontinent, der mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Ich empfinde das Fotografieren in Asien als einfacher im Vergleich zu anderen Kontinenten. Die Freundlichkeit und Offenheit der Personen in Asien ermöglichen viele wunderbare fotografische Begegnungen. Besonders interessant finde ich das Fotografieren in ländlichen Gebieten in China, des Lebens an, auf und in den Flüssen von Laos und das Fotografieren im Norden Vietnams, wo ich von Schönheit und Vielfältigkeit von Natur und Menschen überwältigt war.

Welche Fototechnik benutzt Du jetzt?
Ich verwende hauptsächlich schwarz-weiß Kleinbild- oder Mittelformatfilme, abhängig von den Objekten. Ich beschäftige mich selbst mit jedem einzelnen Schritt im Prozess: vom Fotografieren über das Entwickeln zum Drucken. Zu beobachten, wie das Bild auf einem Negativ entsteht und das Foto auf dem weißen Papier zu deinem Foto wird, ist ein magischer Moment.

Was begeistert Dich?
Diese Frage ist nicht einfach. Es gibt doch viele Dinge, die mich begeistern. Die Natur berührt mich jedes mal aufs Neue, wenn ich innehalte und sie beobachte. Menschen mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden in ihren Traditionen, Kulturen und Religionen.

Welche Fotografie ist für Dich interessant?
Fotografie ist für mich stets eine Interpretation der Realität. Interessant wird für mich Fotografie dann, wenn die Interpretation des Fotografen vom Betrachter des Fotos erfasst werden kann und wenn das Foto eine Geschichte erzählt, unabhängig von der technischen Qualität des Fotos.
Generell interessieren mich Reisefotografie, Fotoreportagen und Architekturfotografie. Ich mag die Spontaneität eines Fotos und weniger Studio-, Mode- und konstruierte Fotografie.
Auch einer offensichtlich digitalen Bearbeitung eines Fotos bin ich eher abgeneigt.

Wer ist Dein(e) Lieblingsfotograf(in)?
Es gibt viele Fotografinnen, deren Werke ich aus unterschiedlichen Gründen bewundere. Im Besonderen folgende Künstler der Schwarz-Weiß-Fotografie: Erwitt, Salgado, G.B. Gardin, Adams und H.C. Bresson. Ihre Fotos sind eine Quelle der Inspiration für mich. Darüber hinaus stellt Flickr eine große Bereicherung für mich dar. Zahlreiche talentierte Personen – wenn auch Amateure – gewähren Einblick in ihre Fotografie, wodurch ich ebenfalls vieles lernen kann.

zur Internetseite von Roberto Mura


2 total comments on this postSubmit yours
  1. Sehr interessant und sehr sehenswürdige Bilder. Vielen Dank.

  2. Hat mir einen Zugang zur S/W-Photographie beschert. Großartige Bilder, die ein tief verankertes Talent und Passion erahnen lassen. Bitte mehr!!!

Submit your comment

Please enter your name

Your name is required

Please enter a valid email address

An email address is required

Please enter your message

Designed by WPSHOWER

Powered by WordPress

75a2 Tnx.net