„Les filles dans l’atelier“ Karin Székessy

05 Mar – 30 Apr 2011

Johanna Breede
PHOTOKUNST
Fasanenstr. 69
10719 Berlin

„Also nicht die Abfotografie einer vorgegebenen Objektwelt kann hier ästhetisch diskutiert werden, sondern die fotografische Erzeugung einer Objektwelt gehört hier zum künstlerischen Prozeß. Nicht die physikalischen, die materialen Mittel der Fotografie bilden das selektierbare Repertoire, das als solches in jeder Kunstproduktion vorausgesetzt werden muß, um das künstlerische Realisat als einen Inbegriff gewisser Objekte oder Bedeutungen noch so konkreter oder abstrakter Art zu gewinnen. In dieser Art der Kunstfotografie, wie Karin Székessy sie betreibt, stellen gerade solche Objekte oder Objektwelten das Repertoire dar, aus dem das fotografische Blatt als künstlerisches Objekt hervorgeht. Denn diese Objekte werden, wie schon gesagt, als arrangierte Objektwelt einem projektiven Raum der Strahlenkegel ausgesetzt, und dessen Projektion auf die Ebene des lichtempfindlichen Blattes fördert dann chemisch codierend und damit in nicht veränderter Repräsentation den ästhetischen Zustand der beleuchteten Welt zu Tage. Offensichtlich wird hier nicht, wie in anderen künstlerischen Abläufen durch die Selektion der Mittel, sondern durch die Selektion der Objektwelt in den codierenden Naturprozeß der Fotografie eingegriffen. Diese Selektion, die aus der optischen Befähigung des künstlerischen Menschen stammt, bietet primär keinen Anlaß zur Erweiterung der ursprünglichen Lichtmetaphysik der Platoniker. Nur Lichtphysik kann hier diskutabel sein, denn zwischen dem arrangierten Objekt und seinem fixiertem Bild gibt es an und für sich keine Reflexion mehr“.

Max Bense

Submit your comment

Please enter your name

Your name is required

Please enter a valid email address

An email address is required

Please enter your message

Designed by WPSHOWER

Powered by WordPress

Error. Page cannot be displayed. Please contact your service provider for more details. (7)